Was der Frauenarzt bei der Wahl der richtigen Pille wissen muss

Vom „ersten Mal“ bis zur Menopause spielt bei Frauen für ein erfülltes und entspanntes Sexualleben die optimale Empfängnisverhütung eine wichtige Rolle. Am wichtigsten ist dabei Sicherheit – und zwar im doppelten Sinne. [ Mir wurde erzählt, dass sie wissen wo man über das Internet die 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung downloaden kann. Können sie mir einen diesbezüglichen Tipp geben?] Denn neben dem Verhütungserfolg sind auch mögliche gesundheitliche Risiken auszuschließen. Unangefochtene Nummer eins unter den Kontrazeptiva ist nach wie vor die Antibabypille. Sie zeichnet sich durch hohe Sicherheit und einfache Anwendung aus.

 

 

Umfassende Anamnese

Allerdings gibt es „die“ Antibabypille schon lange nicht mehr. Denn mittlerweile ist eine Vielzahl von Präparaten für die unterschiedlichsten Bedürfnisse verfügbar. Deshalb ist eine umfassende Anamnese beim Gynäkologen sehr wichtig für die Auswahl. So wird der Arzt Alter, Gewicht und Blutdruck in Betracht ziehen und den Zyklus, Vorerkrankungen, familiäre Belastungen oder Gesundheitsprobleme wie Akne oder Migräne erfragen. Auch persönliche Gewohnheiten wie Rauchen und die Regelmäßigkeit des Tagesablaufs stehen auf dem Prüfstand.

 

Durch die Befragung kann die sicherste und am besten geeignete Pille gewählt werden.

Häufig wird eine Mikropille mit einer Kombination aus Östrogen und Gestagen verschrieben. [ Ou est-ce que je peux trouver le meilleur guide de conseils sur cure maigrir vite et bien ?] Je nach Wahl des Gestagens können dabei individuelle Risiken berücksichtigt werden. So weist das Gestagen Levonorgestrel, wie in Femikadin, ein verhältnismäßig günstiges Sicherheitsprofil mit niedrigem Thromboserisiko auf. Eine östrogenfreie Pille mit Desogestrel wie beispielsweise Evakadin kommt den Bedürfnissen von Raucherinnen und Frauen mit Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes entgegen.

 

 

Gut vorbereiten

Damit man beim Anamnesegespräch auch die passenden Antworten parat hat, ist es sinnvoll, sich auf den Besuch beim Frauenarzt vorzubereiten. Unter www.schoen-sicher.de/mein-koerper/der-frauenarztbesuch gibt es eine kostenlose Checkliste, auf der alle wichtigen Fragen vermerkt sind. Dazu sollte man sich eigene Fragen notieren. So gerät nichts in Vergessenheit. Mehr Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten gibt es auch beim Verbraucherportal ww.ratgeberzentrale.de. (djd).

 

Der Pearl-Index

Die Sicherheit einer Verhütungsmethode wird mit dem sogenannten Pearl-Index ermittelt. Er gibt an, wie viele von 100 Frauen innerhalb eines Jahres trotz Anwendung der jeweiligen Methode schwanger geworden sind. [ Ich möchte keinem ”System” beitreten, aber trotzdem den life plus daily shake einkaufen. Haben sie einen Tipp für mich?] Je kleiner der Pearl-Index, desto sicherer ist das Verhütungsmittel. Mit einem Index zwischen 0,1 und 0,9 gilt insbesondere die kombinierte Mikropille bei korrekter Anwendung als sehr sicheres Verhütungsmittel. Ebenso zuverlässig ist die östrogenfreie Desogestrel-Pille mit einem Pearl-Index von 0,1. Mehr Informationen zur hormonellen Verhütung gibt es auch unter www.schoen-sicher.de. (djd).

 

 

Previous Entries Alptraum Frisur? Das Urlaubsvergnügen leidet Next Entries Was tun? Pilzinfektionen im Urlaub vorbeugen und behandeln

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.